Getting Tough

Die Vorbereitung für einen der härtesten Hindernisläufe Europas hätten mit Krankheit und kleinen Verletzungen wohl bescheidener nicht sein können. Deshalb ging Yannick Kalk ohne große Ambitionen an den Start, da der linke Oberschenkel auch noch ziemlich Probleme gemacht hat und schmerzfreies Laufen nicht möglich war.

Um 10:20 Uhr ging es am Samstag dann auf die 24 km lange Strecke. Nach dem großen Kriechhindernis und den beiden Wassergräben kam der 20 km lange Laufabschnitt, auf dem es nur vereinzelt Hindernisse gab. Es lief überraschenderweise richtig gut und Yannick konnte das Tempo gut mitgehen. Nach der NVA Sturmbahn und dem Freibad lag er auf Platz 26 bevor es auf den Walk of Fame ging. 

Hier galt es auf 1,5 Kilometern eine gefühlt unendliche Zahl an Hindernissen zu überwinden und da machte es sich dann bemerkbar, dass Yannick dieses Jahr kaum OCR-Training gemacht hatte. Die Hände waren nicht mehr zu gebrauchen und beide Waden haben komplett verkrampft. 

Nach langem Kampf kam unser Yannick nach 2:36:54 Stunden auf Platz 68 und somit in den begehrten Top 100 ins Ziel.

%d Bloggern gefällt das: